Urlaub buchen online. Mobile vs. Desktop.

Wiso Screenshot

Test: Urlaub buchen online. Mobile vs. Desktop. Ratet mal, wer gewinnt…
(WISO Magazin)

Das war mal ein schönes Beispiel im ZDF WISO Wirtschaftsmagazin, darüber, wie die mobile Nutzung über Smartphones schon die Welt verändert!
Ab Minute 25:30 kann man sich den Beitrag innerhalb der Sendung anschauen. Es ist ein bisschen als Hausfrauentest á la Galileo aufgezogen. Da bekleckern sich die Öffentlich-Rechtlichen ja auch nicht gerade mit Ruhm,w as das nachäffen schlechter Formate angeht.
Nun denn, dieser Test ist aber insofern interessant, weil ganz klar zeigt:
die Anbieter erkennen die Potentiale, die ihnen mobile Apps für ihr Geschäft und gesteigerten Umsatz bringen.
Und deswegen bieten Sie teilweise Zimmer billiger an, weil man eben feststellen kann, mit einer App, wo der Kunde sich gerade befindet. Dann wird das Zimmer automatisch und in Sekundenbruchteilen als »letztes Zimmer« oder »Sonderangebot« angepriesen. Und die Konversion vom schauenden zum zahlenden Kunden geht so schneller und einfacher.
Ich gebe jetzt mal nicht den ganzen Inhalt wieder.
Anschauen, staunen und begreifen: Mobile ist die Zukunft. Und diese hat bereits begonnen.

Hier gehts zum Online Mediathek des Magazin.
(Man muss halt vorspulen, wen man nur den Beitrag sehen möchte. Minute 25:30, wie gesagt…)

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2698004/WISO-vom-21.-Maerz-2016?flash=off

 

 

Solution Spotlight Vortrag auf den Digital Marketing Days 2016

Markus Jasker auf den Digital Marketing Days 2016

Hier gibt es eine Aufzeichnung des Vortrages als Video:

 

Der Vortrag als Text.

Das Erstellen, Verwalten und Pflegen von Assets ist elementarer Bestandteil für ein gutes Marketing.
Schon immer war es eine Herausforderung die Mengen an Dateien so vorzuhalten, dass jederzeit ein schneller Zugriff möglich ist und mit den neuen Ansprüchen, die Kunden an die Schnelligkeit und Individualisierung des Internets haben, sind die Datenmengen und Kanäle auf denen diese ausgespielt werden müssen, extrem gewachsen.

02_Wimmel
Nehmen wir das abgebildete Wimmelbild dafür doch mal als Analogie. Ich weiß, dass auf dem Bild ein König versteckt ist, der eine Krone mit vier Zacken trägt. Gut, nach einer Weile finde ich ihn auch. Aber dieser König steckt in einem Astronautenkostüm. Wäre er mit diesen Attributen verschlagwortet worden (nennen Sie es ruhig Keywords), hätte ich lange suchen müssen, da „Astronaut” bekanntlich vor „Krone” gelistet wäre.

03_Koenich

Wie also kann man schneller an Assets kommen?
Und mit welchem System spielt man diese Assets dann relevant für die Kunden und für Ihre Marketing Kampagne aus?

Umfragen und Recherchen von Adobe und anderen Anbietern haben ergeben, dass Kunden heute ein für sie persönlich relevantes Erlebnis erwarten.
Wer einmal ein Taxi nur mit einem Klick bestellt hat, wird nie wieder in Telefon-Warteschleifen der Taxi Zentralen stecken wollen.
Ein Kunde, der sich erst durch umständliche Menüs klicken muss, um das zu finden und zu erleben, wonach er sucht, wird keine Geduld haben und die Nutzung sofort abbrechen.
Wenn dann die Inhalte auch nicht gut gestaltet sind, wird das selbe passieren!

» Mobile Erlebnisse sind der Katalysator für eine digitale Transformation und das A & O für Kundenbindung und Konversion! «

Es gibt 4,8 Milliarden Mobil-Telefone da draußen, von denen Ende 2015 schon 48% Smartphones waren! Mit stark ansteigender Tendenz! (Übrigens gibt es anscheinend nur ca. 4,2 Milliarden Zahnbürsten auf diesem Planeten…)
Smartphones, insbesondere das iPhone, sind die ersten echten „Personal-Computer”!

Es ist möglich sehr gute Bilder zu machen und zu verwalten, Dokumente zu bearbeiten und zu versenden. Sie können auf den Geräten zeichnen, Termine verwalten, im Flieger einchecken, Pakete versenden! Man kann auf vielen Kanälen kommunizieren, einkaufen (!), Filme schauen, Musik hören, die Navigation nutzen, spielen, lernen und selbst Ihre Gesundheit lässt sich damit verwalten. Und das ganze funktioniert deswegen, weil diese Geräte und damit auch die Nutzer, also Ihre Kunden, permanent online sind!
Das Smartphone ist faktisch das erste Geräte des oft beschworenen „Internet Of Things”!

Ihre Aufgabe ist es also jetzt ein erfolgreiches Marketing in einer Welt zu managen, in der nichts mehr stringent funktioniert. Es gibt keine hierarchischen Prozesse mehr in der Kunden-Kommunikation. Alles ist mit allem verbunden. Jede Aktion kann unendlich viele weitere Aktionen nach sich ziehen. Auf jede Situation da draußen muss schnell reagiert werden können.
Wie aber macht man das alles? Wir verbindet man es mit all den vorhanden Assets und Plänen?
Eine gute Website ist natürlich wichtig. Sie muss immer aktuell und immer erreichbar sein. Mit relevantem Inhalt für Ihre Zielgruppen! Natürlich haben Sie inzwischen eine mobile Website, denn auch Ihnen wird klar geworden sein, dass auf diesen mobile Geräten mehr konsumiert und kommuniziert wird, als auf jedem Desktop PC.

Studien belegen aber klar, dass auf mobilen Geräten mehr interagiert und konsumiert wird, wenn es eine dedizierte App gibt. Nutzer verbringen in Apps ca. 24% mehr Zeit, als auf mobilen Webseiten. Mit einer guten User-Experience, dem allgegenwärtigen Kunden-Erlebnis, kann man hier für eine bessere Konversion und Bindung sorgen.

Aber: Apps bauen ist teurer!

Man benötigt ca. 2 x das Budget, dass für eine Website aufgewandt werden muss. Nur für die Entwicklung Weltweit werden ca. $ 13,5 Milliarden für Erstellung und Pflege von Apps an externe Firmen gezahlt.
(Source: „The Global Tech Market Outlook for 2015 to 2016”, Forrester, Januar 2015)

Ab 2017 wird die Anforderungen rund um mobile Apps an interne IT Abteilungen in großen Organisationen steigen. Laut Gartner Umfrage wird der Marktbedarf für die App Entwicklung fünf mal schneller wachsen, als die internen Abteilungen, die diese liefern sollen.

Da wäre die Frage also wieder: wie schafft man das alles?

» Adobes Antwort auf diese neuen und schnell steigenden Anforderungen heißt Adobe Experience Manager Mobile. «

AEM Mobile – die Content_Drehscheibe

Der Adobe Experience Manager – Was ist damit möglich?

 

DAM
Adobe Experience Manager (AEM) Assets ist ein vollwertiges DAM und CMS.
Assets können von überall eingespielt werden. Dafür gibt es so einige Möglichkeiten.
Die einfachste und jedem Anwender bekannte, ist das Ziehen von Dateien vom Desktop auf des Web-Interface oder auch GUI (Graphical User Interface). Dateien werden automatisch nach Vorgaben, die man selber spezifiziert, direkt beim Upload der Dateien in sogenannte Renditions umgerechnet.
Man kann native Photoshop oder Illustrator Dateien hochladen und Sekunden später bereits JPGEs in verschiedenen Auflösungen für alle genutzten Kanäle fertig.

Ein PSD in AEM Assets

Übersicht, Tagging und Einstellungen sind einfach zu managen. So kann man jedem Asset eine Gültigkeit zuordnen, so dass dieses nur zu bestimmten Zeiträumen ausgespielt wird.
Und man kann via WebDAV das DAM auf dem lokalen Rechner mounten und Dateien ganz normal, wie gewohnt, am Arbeitsplatz bearbeiten. Jede Änderung wird direkt in AEM reflektiert.

AEM Assets Projekt

Natürlich ist der AEM direkt an die Adobe Creative Cloud und die Document Cloud anbindbar. Assets, die in der Creative Cloud bearbeiten werden, können also ebenfalls direkt im AEM reflektiert werden.

Der Adobe Experience Manager ist eine mächtige Content Drehscheibe.

Selbstverständlich ist eine Anbindung an Ihre Datenbanken möglich, seien Sie selbst erstellt oder CRM/ERP/Produkt Systeme vom Markt. Die APIs und das SDK des Experience Manager ermöglichen eine einfache und flexible Nutzung aller Resourcen.
Wir nennen diese Möglichkeiten, die AEM Assets zusammen mit dem Experience Manger Mobile und Sites bietet „Content Velocity”!

10_-Components

Der Workflow zum Ausspielen Ihrer Inhalte basiert auf Komponenten, die vorgefertigt werden können und im Backend hinterlegt sind.
Also Website-Header, Hero-Bilder, Navigationen, Login Felder, Text-Blöcke, Produktgruppen etc pp.
Diese Komponenten können dann zu Websiten oder eben auch Apps zusammen gestellt und mit einem Mausklick veröffentlicht werden. Eine einfache , schnelle und Ressourcen schonende Möglichkeit.

APPS
Direkt im Adobe Experience Manager Mobile können sie native (!) Apps für iOs, Windows und Android erstellen, Inhalte erstellen und natürlich managen.
Demnächst können Sie Ihre bereits früher erstellten Apps dort hineinbringen und weiter managen, mit neuem Inhalt füllen und verwalten. Damit können Sie Ihre Entwickler Resourcen für eine bessere Nutzung der technischen Fähigkeiten Ihrer Apps nutzen. Die Nutzung von GPS, Gyrometer, Kamera und allen anderen nativen Möglichkeiten der jeweiligen Platform ist damit besser und einfacher anzubinden, als je zuvor.
Überlassen Sie es den UI Designern, die Apps zu kreieren und dem Marketing, Inhalte zu erzeugen und zu managen.
Adobe Experience Manager Mobile unterstützt Sie durch kinderleichte Bedienung und einfache Workflows mit maximalen Ergebnissen.

Als Beispiel mal die Erstellung einer nativen iOS App in wenigen Schritten im Experience Manager Mobile:

1. Plus Icon im Menüpunkt „Apps” klicken
2. Plattform auswählen. Es stehen iOS, Windows und Android zur Verfügung. (Und WebViewer in Beta!)

Native App Bauen AEM Mobile 1

3. Metadaten für die App eintragen.

Also Namen, die Bundle ID (gibt es auf der jeweiligen Developer Platform), eine URL zu Ihren Datenschutzrichtlinien (ohne diese wird jede App abgelehnt! Für testzwwecke können Sie aber irgendeine URL dort eintragen…).
Entscheiden Sie sich, ob Sie Tablet und Phone, oder nur eines von beiden anbieten wollen.
Und wählen Sie dann aus, welche Ausrichtung auf dem jeweiligen Geräte unterstützt werden soll. Erfahrungsgemäß bietet sich bei Tablets „Landscape (quer)“ und bei Phones „ Portrait (hochkant)“ an.
Wenn Sie noch am Entwickeln sind, kreuzen Sie „Enable preflight” an, um Inhalte jederzeit in der AEM Preflight App (kostenlos) testen zu können, ohne die App instalieren zu müssen.
Lassen Sie die nächsten zwei Kästchen weg, haken aber auf jeden Fall bitte „Show analytics opt-in dialog“ an! Sonst können Nutzer nicht der Datenerhebung widersprechen, was in der EU unbedingt angeboten werden muss!

Native App bauen AEM Mobile 2

4. Icons / App Bilder zufügen
Für iOS wären das: App icon: 180×180-pixel PNG image.
Splash screens: 1536×2048, 2048×1536, 640×960, 640×1136, 1242 x 2208, and 2208 x 1242-pixel PNG images.
Mehr dazu unter https://helpx.adobe.com/de/digital-publishing-solution/help/ios-publishing-guide.html
Einfach auf die Seite ziehen und loslassen.

Native App bauen AEM Mobile 3

5. Submit klicken!

Native App bauen AEM Mobile 4

6. kurz warten und die fertige, native App ist zum Download bereit!

Native App bauen AEM Mobile 5

Wenn Sie das auch einmal probieren möchten, melden Sie sich doch schnell auf unserer Trial Website an und testen Sie :
https://try.aemmobile.adobe.com/index.html

Und hier finden Sie alle Informationen und Anleitungen zur Anwendung:
https://helpx.adobe.com/de/digital-publishing-solution/topics.html

Markus Jasker

Adobe Masterclass Vortrag zum Thema „Mobile Apps“ bei den OMR2016

So, oha, das ist aber schon lange her, dass ich was geschrieben habe. Nun, das soll sich ab sofort ändern. Es wird jetzt wieder neue Beiträge geben. Hauptsächlich zum Thema „Mobile” und „Apps” und Adobes Beitrag. (Da fällt mir doch gleich „Gottes Werk und Teufels Beitrag” von John Irving ein… ts ts ts)
Letzte Woche am 25. Februar 2016, habe ich zusammen mit meinem Kollegen Michael Bungenstock bei den Online Marketing Rockstars 2016 in Hamburg die Adobe Masterclass zum Thema „Mobile Apps” abgehalten.
Da dort nicht mitgeschnitten wurde und so einige Teilnehmer nach einem Recording gefragt haben, hier nun das Ergebnis. Frisch aus meinem Münchner Hotelzimmer bei den Digital Marketing Days 2016 hier im Gasteig.
Ich habe den Film im Gegensatz zur Original Veranstaltung etwas gekürzt. Live ist eben interessanter.
Hier also als Dosenfutter. Viel Spaß!

p.s.: am 10. März gastieren die Digital Marketing Days in Hamburg im CinemaxX und am 17.03. in Zürich in den Arena Cinemas Sihlcity! Gern vorbei schauen!